„WARP – Der Quantenzauberer“, der Auftakt zur neuen Reihe von Eoin Colfer

WARP Cover

Eoin Colfer ist seit seiner Artemis Fowl-Reihe gefeierter und weltbekannter Bestseller-Autor. Damals begeisterte er nicht nur mit seiner Schreibweise, sondern vor allem mit seinen liebevoll gezeichneten und sehr außergewöhnlichen Charakteren. Im Februar 2014 erschien nun der Auftakt zu seiner neuen Reihe WARP in Deutschland: WARP – Der Quantenzauberer

Darin wird die FBI-Junior-Agentin Chevie zur Strafe nach London versetzt, wo sie bei WARP helfen soll.

„Wofür steht WARP überhaupt?“, fragte Chevie. Witmeyer ging gerade die Mails auf seinem Bildschirm durch. „Äh … Witness Anonymous Relocation Programme – anonymes Zeugenschutzprogramm.“
„Wieso anonym? Na, wahrscheinlich haben sie das nur reingenommen, damit man die Abkürzung aussprechen kann. Sonst hieße es WRP, und das klingt, als hätte sich jemand verschluckt.“

Dass das keine spannende Aufgabe ist, merkt Chevie schnell: Sie sitzt in einem Keller und bewacht eine komische Kapsel, und seit Monaten tut sich nichts. Doch kurz bevor sie endlich wieder abreisen darf, passiert schließlich doch etwas: Ein Junge taucht in der Kapsel auf, mit einem Messer in der Hand und einer Leiche zu seinen Füßen. Genauer genommen: Ein Junge aus dem 19. Jahrhundert auf der Flucht vor Garrick, und zu seinen Füßen der tote, merkwürdig entstellte Vater, Professor Smart, von Chevies Vorgesetzten, der sich im London des 19. Jahrhunderts vor dem FBI versteckt hat.

„Was ist mit Professor Smart passiert?“
„Er fand heraus, dass Einsteins Quantentheorie im Wesentlichen stimmt und dass er ein transversibles Raum-Zeit-Wurmloch stabilisieren konnte, indem er exotische Materie mit negativer Energiedichte verwendete.“
„Ich dachte mir schon, dass irgendwann jemand darauf kommen würde.“

Was folgt ist eine Suche nach Antworten im Jahre 1898, eine Flucht, Jagd und mehrere Freundschaften. Sehr erfrischend: eine Liebesgeschichte sucht man vergeblich.

Eoin Colfer schafft es, zwei Zeiten realistisch darzustellen und die Spannung über 350 Seiten aufrecht zu erhalten. Seine Geschichte ist neu und unverbraucht, die Charaktere individuell und keine Stereotype. Was besonders gefällt, ist, dass keine gekünstelte Liebesgeschichte erzählt wird zwischen Riley, dem Jungen aus der Vergangenheit, und Chevie, der Indianerprinzessin vom FBI der Gegenwart. Stattdessen geht es hauptsächlich darum, den Leser vertraut zu machen mit der von Colfer geschaffenen Welt und ihren Möglichkeiten, aber auch ihren Regeln und Gesetzen. Dabei überlassen die Beschreibungen der Wurmlöcher gleichzeitig der Fantasie vollen Spielraum, wirken aber dennoch fundiert genug, um als Science Fiction durchgehen zu können. Erneut verknüpft Colfer diese Elemente und Genre, wie er es schon bei Artemis Fowl gemeistert hat, und würzt noch mit einer ordentlichen Prise Humor. Leider schafft er es dabei nicht, seine Charaktere so detailverliebt und plastisch darzustellen: Auch am Ende von WARP bleibt Chevie ein wenig schwammig, nicht greifbar, schwer zu beschreiben. Doch vielleicht bietet auch genau das vielen jungen Lesern die Möglichkeit, sich besser mit der Protagonistin zu identifizieren und ihr ganz eigene Charakterzüge zu geben.

Denn dass die Zielgruppe dieses Mal vor allem jüngere Leser sind, wird schnell durch die Sprache deutlich. Viele Vergleiche sind zwar schön, aber wirken im Lesefluss doch etwas plump für geübte Leser. Und auch die künstlich vorgreifenden Spannungselemente und Vorausdeutungen helfen nur den Jüngeren, während sie das Lesevergnügen anderer womöglich trüben.

Dennoch: WARP – Der Quantenzauberer ist ein gelungener Einstieg in die Reihe und weckt die Erwartungen auf mehr. Mehr bekommt man auch ab September: Eoin Colfer ist auf Lesereise in Deutschland, zum Beispiel am 18.09. im Literaturhaus Köln, oder am 17.09. in der Meyersche Buchhandlung am Neumarkt in Köln. Mehr Infos zu seiner kompletten Lesereise findet ihr hier.

Titel: WARP – Der Quantenzauberer (ab 14 Jahre)
Autor: Eoin Colfer
Herausgeber: Loewe Verlag
Erschienen am: 17. Februar 2014
Umfang: 352 Seiten
Preis: 16,95 € (Hardcover)
ISBN: 978-3-7855-7909-1
zur Homepage

4 Kommentare

  1. Den Quantenzauberer hab ich auch erst kürzlich gelesen (kürzlich? Naja, zwei, drei Monate ist es schon her…) und fand das Buch einfach toll. Die Protagonisten sind sehr stimmig, haben tiefgang und auch ihre eigenen Macken und Kanten und die ganze Idee mit einem Zeugenschutzprogramm in der Vergangenheit ist sowieso einmalig-durchgeknallt-verrückt 🙂

    1. Schön, dass es dir gefallen hat! Mich konnte es leider nicht ganz überzeugen. Aber Geschmack und Ohrfeigen sind ja bekanntlich verschieden 😉

  2. […] In WARP geht es um Chevy, die als junior FBI Agentin eine Zeitkapsel bewachen soll, aus der plötzlich tatsächlich jemand kommt: der junge Riley aus dem viktorianischen England, der auf der Flucht ist vor seinem Herrn und Meister Albert Garrick, seinerseits Zauberer und Auftragsmörder. Im ersten Teil “WARP – Der Quantenzauberer” lernen die beiden eine Menge übers Zeitreisen, über Freundschaft, die Unterschiede zwischen Heute und Früher und wie man am besten vor einem angsteinflößenden, übermenschlichen Albert Garrick flüchtet. Die komplette Rezension findet ihr hier. […]

  3. Hey!
    Wir waren bei seiner Lesung in Hamburg dabei. Es war wirklich Klasse. Ich mag WARP auch sehr und fand Eoin Colfer sehr sympathisch.
    LG
    Yvonne
    #litnetzwerk

Schreib mir, was Du denkst.