Behind the Screens #1: Alles neu zum neuen Jahr?

Behind the Screens

Herzlich Willkommen 2017!

Da ist es nun also, das neue Jahr. Und mit ihm kommen wie immer die guten Vorsätze, die nach wenigen Wochen eh vergessen sind, das ewige „ab jetzt wird alles anders“ und der feste Glaube, dass man sich von heute auf morgen komplett ändern kann. Über die Jahre hab ich gelernt, dass das Humbug ist – dennoch möchte ich den Neujahrsschwung für ein paar blogrelevante Änderungen nutzen.

Eine dieser Änderungen ist die neue Kategorie Behind the Screens. Anabelle von Stehlblüten und Philip von Book Walk haben diese Aktion, bei der sie wöchentlich drei Fragen stellen, im September 2016 ins Leben gerufen. Ab jetzt möchte ich mich gerne daran beteiligen und immer sonntags einen kleinen Einblick geben in meine Woche.

1. Wie war deine Woche?

Eigentlich ganz entspannt und gleichzeitig vollkommen chaotisch. Da gerade „Semesterferien“ sind, musste ich nur Dienstag und Freitag arbeiten, und mein Hund Findus war von Dienstag bis Freitag bei meinem Ex-Freund (der sich gefreut hat, mal wieder ein wenig Zeit mit dem kleinen Stinker zu verbringen). Das hat meinen Alltagsrythmus irgendwie total durcheinader gebracht: Ich war bis spät nachts wach, las, schaute TV, schlief bis in die Puppen und habe meinen Hund unendlich vermisst. Unglaublich, wie man sich daran gewöhnt, nicht alleine in der Wohnung zu sein. Am Mittwoch war ich bei IKEA und habe mir endlich, endlich, endlich eine Leselampe fürs Wohnzimmer gekauft (die natürlich mit verantwortlich dafür war, dass ich bis in die Nacht gelesen habe) und beim Aufbau dieser dachte ich bei jedem lauten Geräusch, dass Findus gleich wieder besorgt guckt (irgendwie vertraut er mir nicht, wenn’s ums Möbelaufbauen geht. Sobald ich einen Schraubenzieher in die Hand nehme, guckt er skeptisch und bringt sich in Sicherheit). Oder nachts habe ich meine Beine ausgestreckt und war vorsichtig, weil ich ja den Hund treten könnte – nur war da kein Hund. Ich war unendlich froh, als ich ihn Freitag wieder mit nach Hause nehmen konnte! So sehr er auch manchmal lästig ist (ich sage nur: Terrier), so sehr liebe ich ihn und kann mir einen Alltag ohne die Pupstöle nicht vorstellen <3

Am Dienstag habe ich abends die Eltern meines Ex-Freundes besucht, worüber ich mich auch unheimlich gefreut habe. Wir waren fast sieben Jahre ein Paar und in der Zeit ist mir seine Familie sehr ans Herz gewachsen – als ich sie dann zufällig traf, als ich über die Kindertal-Gala in Wuppertal berichtete, haben sie mich eingeladen und es war einfach nur schön, beieinander zu sitzen und zu erzählen.

Und dann darf man natürlich Silvester nicht vergessen. Dieses Jahr wollte ich es ganz ruhig angehen lassen, und da ich zwei Freundinnen habe, die es ebenso ruhig angehen lassen wollten, haben wir beschlossen, zusammen die Ruhe selbst zu sein: Mit Disney-Filmen und Raclette haben wir uns einen entspannten Abend gemacht, mehr als ein Mal Dinner for One geguckt (das gehört für mich zu Silvester einfach dazu!) und das Feuerwerk im Park aus meinem Wintergarten genossen.

2. Mit welchem Buch startest du ins neue Jahr? Wie gefällt es dir bisher?

Derzeit lese ich Hier bin ich von Jonathan Safran Foer. Das Buch ist momentan ja in aller Munde – ging durch den Feuilleton und wanderte bereits über den Schreibtisch mehrerer Bloggerkollegen. Ich hab’s mir gewünscht und zu meinem Geburtstag im November geschenkt bekommen. Bisher bin ich ehrlich gesagt ein wenig zwiegespalten. Mal gibt es Passagen, die lesen sich unheimlich schwer, weil sie anscheinend vor Bedeutung nur so zittern. Dann gibt es Charakterisierungen, die einzigartig und schön sind. Und dann wiederum grandios schnell geschriebene Dialoge, von denen das Buch wirklich zu leben scheint. Nur ist dieser Tempowechsel vor allem zu Beginn des Romans ein wenig schwer verdaulich. So ganz habe ich mir noch keine Meinung gebildet, aber ich bin ja auch noch nicht mal zur Hälfte durch.

3. Was war dein Wochenhighlight?

Eigentlich habe ich zwei Highlights, ich kann mich nämlich nicht entscheiden. Zum einen der Besuch bei meinen Ex-Schwiegereltern in spe, der unheimlich familiär, erbaulich und einfach schön war (und es zudem super leckeres Essen gab). Ich bin unendlich dankbar, dass sie mich auch nach der Trennung noch so mit offenen Armen empfangen. Außerdem durfte ich den neuen Familienzuwachs kennenlernen und muss sagen: Himmel, ist das ein niedliches Baby! Der Abend war also erfüllt von Glück.

Zum anderen natürlich – wie könnte es anders sein – Silvester. Denn auch da war ich mit Menschen zusammen, die mir etwas bedeuten, und das gemeinsam Disney-Filme-Gucken hat wirklich gut getan, um die Akkus für das neue Jahr aufzuladen.

Wie habt ihr denn Silvester verbracht? Habt ihr gute Vorsätze fürs neue Jahr oder wird’s „same procedure as last year“?

 

1 Kommentar

  1. […] mal ein wenig, denn streng genommen liegt mein Highlight in der vergangenen Woche. Da ich aber mein Behind the Screens #1 eine Woche zu früh veröffentlicht habe, finde ich, darf ich das hier noch rein mogeln. Letzten […]

Schreib mir, was Du denkst.